Berichte / Kommunales


Bad Salzufler Kahlschlag:

Klinik am Kurpark soll abgerissen werden


Harald Nickel (Die LINKE) 30.06.2013

Unfähigkeit und Schwachsinn bei der großen Ratskoalition



Die von der großen Ratskoalition (CDU/SPD) in Bad Salzuflen angekündigten Vorhaben zum Abriss von Wandelhalle und Klinik am Kurpark zeugen sowohl von Unfähigkeit als auch von Schwachsinn.
Die Unfähigkeit, die Staatsbad-Immobilien sinnvoll und ideenreich für die Menschen zu nutzen, führt sie zu der schwachsinnigen Entscheidung, sie einfach abreißen zu wollen. Dabei sollte man wissen, dass Abriss auch Geld kostet, welches besser für die Sanierung und den Erhalt der Objekte angewendet wäre.
Denn Abriss ist eine Schwächung des Kur- und Gesundheitsstandortes unserer Stadt. Bad Salzuflen als zweitgrößte lippische Stadt mit seinem großen Einzugsgebiet weiterhin ohne Krankenhaus zu lassen ist unverantwortlich.
Dabei ist doch die Klinik am Kurpark mit seiner hervorragenden Bausubstanz sehr gut als Krankenhaus bzw. Gesundheitsstandort geeignet.
Auch die Funktionen der Wandelhalle, die nach ausbaufähig wären, sind für den Kurbetrieb unverzichtbar.

Schlagloch in der oberen Waldstraße, 30.06.2013

Einerseits ist die herrschende Kommunalpolitik von Sozialabbau, Privatisierung öffentlicher Daseinsvorsorge und Abrisswahn und andererseits von sinnloser Verschwendung unserer Steuergelder für solche Millionengräber wie die Verpflasterung der Lange Straße gekennzeichnet.

Das kann nicht so weiter gehen!

Die Bad Salzufler Ratskoalition hat de Menschen und dem Wohl unserer Stadt nur geschadet und sie ist es nicht Wert, wieder gewählt zu werden.
Will sie sich deshalb so kurz vor Toresschluss noch eiligst ein unwürdiges Denkmal setzen?





Creative Commons License


Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Salzekurier Über Salzekurier | Privacy Policy | Kontakt | ©2012 Salzekurier